Unterstützung der Kampagne "Liefern am Limit"

Radelnde Menschen, die uns das bestellte Essen mit dem Fahrrad nach Hause bringen, prägen schon länger das Stadtbild in unseren Großstädten. Obwohl sie stets gut gelaunt wirken, sind die Arbeitsbedingungen in der Branche alles andere als rosig. So sind die Kolleginnen und Kollegen sind oftmals mit ihren eigenen Fahrrädern unterwegs, müssen Ausrüstung und Reparaturen selbst bezahlen und haben oft befristete, schlecht bezahlte Teilzeitverträge.

Seit Längerem regt sich daher Widerstand in der Branche. Unter dem Slogan „Liefern am Limit“ haben die Kolleginnen und Kollegen, unterstützt durch die NGG, bereits mehrere Aktionen durchgeführt. Sie wollen die prekären Arbeitsbedingungen bei Deliveroo, foodora und Lieferando nicht länger hinnehmen und haben konkrete Forderungen an die Arbeitgeber formuliert. Dazu gehören unter anderem: ein höherer Stundenlohn, bessere Planbarkeit bei der Schichtverteilung und eine Übernahme der Kosten für Fahrradreparaturen und Smartphone - unverzichtbare Arbeitsmittel für die Kuriere.

Um einen Dialog auf Augenhöhe zu führen haben die Kolleginnen und Kollegen unlängst den nächsten Schritt gemacht. Bei deliveroo in Köln wurde im Januar 2018 der erste Betriebsrat in der Fahrradkurierbranche gegründet. Damit die Gewerkschaftsarbeit der Kolleginnen und Kollegen weiter an Fahrt gewinnt, habe ich mich entschieden 30.000 Flyer für die Aktion „Liefern am Limit“ zu spendieren. Nur mit guter Öffentlichkeitsarbeit ist es möglich den Druck auf die Arbeitgeber weiter zu erhöhen. Damit das bestellte Essen nicht nur warm, sondern auch fair ankommt.

Mehr Infos zu den Aktionen findet man unter: www.liefernamlimit.de

Allgäuer Zeitung Kempten/Marktoberdorf vom 20.12.2017

 

3000 Euro Honorar an Allgäu Amigos gespendet.

Christiane Jansen, Sachverständige für Arbeits- und Betriebsverfassungsgesetz, hielt ein Benefiz-Seminar für Betriebsräte in Kempten. Darin ging es um Praxisarbeit der Schwerbehindertenvertretungen in Betrieben. Ihr Honorar von 3000 Euro spendete Jansen dem EV Allgäu Amigos. Der Verein betreibt ehrenamtlich den Eisplatz Marktoberdorf. Ein Mitglied hatte Jansen vom Eisplatz erzählt. Die Allgäu Amigos wollen den Spaß am Eissport fördern und Kindern eine tolle Freizeitbeschäftigung bieten. Von dem Geld wurden 20 Paar Schlittschuhe angeschafft. "Der Rest fließt in weitere Bauprojekte, die noch anstehen", sagt EV-Vorsitzender Holger Budjarek (az).

Benefiz-Seminar 2017: Eisplatz Marktoberdorf statt "Paradise-Paper"

Seminar: Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung in der praktischen Umsetzung, 14.- 19.10.2017 in Kempten

 

Zweck: Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in Marktoberdorf

 

Ein Termin, auf den ich mich lange gefreut habe: Die Übergabe der Spende am 18.11.2017 aus meinem diesjährigen Benefiz-Seminar. Der Verein "EV Allgäu Amigos e.V." kann das Geld nicht nur für neue Schlittschuhe gebrauchen, sondern damit auch die tolle Kinder-und Jugendarbeit weiter vorantreiben. Der Eisplatz Marktoberdorf ist ein gutes Beispiel für echtes bürgerliches Engagement. Großartig!

 

 

Artikel Kreisbote vom 04.01.2018

 

 

Eisplatz Marktoberdorf statt Steuerschlupfloch

 

 

Aus Fremden werden Freunde: Geflüchtete in Deutschland 2016

Für viele Menschen in Deutschland hat sich die aktive Unterstützung für die vielen Menschen, die in 2015 und 2016 Schutz vor Krieg und Verfolgung gesucht haben, weiter fortgesetzt. So auch in und mit meinem Sachverständigenbüro. Neben vielen "Kleinigkeiten", wie Schreibmaterial für Deutschkurse, Kleidersammlungen oder Hilfe bei der Ausstattung und dem Umzug in eine ersten eigenen Wohnung, Unterstützung bei dem Ausfüllen der zahlreichen Anträge sowie Gespräche mit Behörden konnten viele Einzelprojekte zu einem besseren Start in der neuen Heimat beitragen. Hier einige Beispiele:

 

Hosam Salha wird Praktikant im Sachverständigenbüro

In der Zeit vom 01.05.- 31.08.2018 unterstüzt mich Hosam mit einfachen Tätigkeiten im Büro und begleitet mich auf Seminare. Er ist Rechtsanwalt und kommt aus Damaskus. Das Praktikum läuft parallel zu seinem Deutschkurs und ermöglicht ihm eine speziellere, juristische Wortauswahl für seinen Sprachschatz. Natürlich nutzen wir auch die gemeinsame Zeit um den Nachzug seiner Familie aus der Türkei Anfang Juni 2016 vorzubereiten.

Ein guter Start in der Schule

Drei Kinder aus Syrien konnten zur Einschulung mit guten Schulranzen, Federtaschen und Schultüten ausgestattet werden. Für die Kinder ist der Start in einem fremden Land besonders schwiereig. Aber mit einer guten "Ausrüstung" frallen die ersten Schritte in die neuen  Zukunft leichter.

Weiteres Praktikum mit Soltan Othman

Von Oktober bis zum Ende des Jahres begleitet mich der Soltan Othman als Praktikant im Sachverständigenbüro. Soltan ist Bachelor of Law und schließt im Dezmber seine Deutschkurse ab. Zugleich hat er die Möglichkeit an der Hochschule Kempten das "Studium für Flüchtlinge" zu besuchen. Dennoch bleibt Zeit um im Praktikum an seinem juristischen Wortschatz zu "feilen", ihn bei Bewerbungen zu unterstützen und Beratungen für andere syrische Mitbürger zu organisieren.

Einen Adventskalender finden alle Kinder toll...

Egal welches Alter und welche Religion, einen Adventkalender finden alle Kinder schön. So beginnt jeder Tag mit einer kleinen Freude. Eine schöne Gelegenheit zu erzählen, worum es bei Weihnachten EIGENTLICH geht.

Nur wenn wir über uns und unser tägliches Leben berichten, werden Ängste und Vorurteile abgebaut und echte Integration möglich.

 

Benefiz-Seminar 2015: "Ich für Euch, Ihr für´s Allgäu"

Seminar: Grundlagen der Betriebsratsarbeit BR 1, 19.-24.04.2015 in Inzell

 

Zweck: Für die Sportlerinnen und Sportler der Allgäuer Werkstätten in Kempten.

 

Unter dem Stichwort "Ich für Euch, Ihr für`s Allgäu" hat diese Woche mein erstes Benefiz-Seminar stattgefunden.

 

Dabei geht mein vollständiges Honorar an die unglaublich erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler der Allgäuer Werkstätten, die bei den Special Olympics schon zahlreiche Auszeichnungen abgeräumt haben.

 

Uns hat eine Delegation der Athleten im Seminar besucht, die Allgäuer Werkstätten vorgestellt und von ihren großartigen Erfolgen berichtet. Eine fantastische Begegnung für alle TeilnehmerInnen des Seminars und unsere Gäste. Gebhard Schwägerl begrüßte als Schulleiter die Delegation in der Bildungsstätte in Inzell. Und auch die IG Metall Allgäu, vertreten durch das Ortsvorstandsmitglied Robert Breibeck konnte mit dem Überreichen eines Geschenks der Verwaltungsstelle ein herzliches Willkommen aussprechen. Bei einem gemeinsamen Mittagessen in der Kritischen Akademie in Inzell wurden dann Erlebnisse ausgetauscht, über Sport gefachsimpelt und über Fragen des täglichen Lebens erzählt.

Alle waren zutiefst beeindruckt von den Menschen, die uns begegnet sind und noch viel mehr von deren sportlichen Leistungen. Eine echte Bereicherung für unsere Gesellschaft.

 

Weitere Infos gibt es auf der Homepage der Allgäuer Werkstätten unter www.allgaeuer-werkstaetten.de.